Gefühl für die Musik

- Schriftgröße +

Der letzte Schritt zum guten Tänzer - Disco Tanz perfektioniert.

Nun kommen wir zu einem weiteren offenen Geheimnis: was genau ist eigentlich dieses Gefühl für die Musik und kann man dies auch erlernen?

Ein guter Tänzer trifft während des Tanzens in Sekundenschnelle eine Entscheidung darüber welcher bestimmte Schritt zu einer bestimmten Stelle in einem Song passt und bewegt sich dementsprechend.

Er hört einen Refrain, eine Lautstärkeänderung, einen stärkeren Bass und kann sofort eine passende Bewegung finden. Er hat aber auch vorher schon eine entsprechende Anzahl an Bewegungen in seinem Repertoire gehabt.

Der Tänzer könnte diese Entscheidungen niemals treffen, wenn er vorher nicht all die verschiedenen Schritte gelernt hätte.

Gefühl für die Musik für Jeden erlernbar?

Auch das Gefühl für die Musik ist in uns allen meist angelegt und nur untrainiert.

Vielleicht warst du mal in einem Club und hast einen richtig guten und harten Rock-Song gehört und es war als ob an der geladensten Stelle dein Körper dir einfach „Spring!“ ins Gesicht gerufen hätte. Oder bei einem Hip Hop-Song und du hast die Arme in die Luft genommen. Oder bei einem Dance-Song und du hast die Hüften geschwungen.

Dein Körper sagt dir was zu tun ist, er „erfühlt“ die Musik.

Und wenn er vorher schon ein paar Bewegungen „erfühlt“ hat, kann er sogar passende Bewegungen zu passender Musik finden.

Gefühl für die Musik als Ausgangspunkt für guten Freestyle

Das Gefühl für die Musik ist für gutes Freestylen wichtig. Und Freestyle bedeutet letztendlich die eigene körperliche Kreativität umzusetzen und beim Tanzen seinen eigenen Stil zu finden.

Um aber überhaupt seinen eigenen Stil finden zu können und diese Kreativität freizulassen, braucht man als Basis eine Auswahl an Schritten und Bewegungen.

Ein von Geburt an Tauber wird niemals ein wundervolles Klavierstück schreiben und genausowenig wirst du ein guter Freestyler, wenn du kaum 2 unterschiedliche Bewegungen beherrschst.

Ich rate deshalb auch dazu, selbst Schritte zu üben, die dir eigentlich zu extrovertiert sind, nur um ein Gefühl für deinen Körper zu bekommen.

Und… nun welche Schritte zu welcher Musik?

Als Grundregel kann man annehmen, dass Bewegungen die eindeutig einer spezifischen Tanzart zugeordnet sind auch gut zu derselben Musik passen (Hiphop-Bewegungen passen zu HipHop-Musik...), aber bei allen anderen Schritten ist es eine Frage des Ausprobierens und sich Reinfühlens.

Schau dir auch mal die Vorstellungen der verschiedenen Tanzstile an, dann kannst du sehen wie Ausdruck der Musik und Ausdruck der Tanzbewegungen zusammenpassen.

Anfangen zu üben (einschließlich Improvisations-Workshop)

Ich habe einen Improvisationsworkshop gefunden, der dir sicher helfen wird, Hemmungen abzubauen, kreativ zu werden und dich einfach frei zu bewegen wie du möchtest.





Also wie geht es weiter, wenn du deinen Freestyle üben möchtest? Du lernst zunächst 3-4 Bewegungen bis du sie einzeln nutzen kannst ohne großartig über den Bewegungsablauf nachdenken zu müssen.

Dann suchst dir von der Musik, welche du normalerweise in der Disco hörst, deine 3 absoluten Lieblingslieder raus und… (TADAA!) tanzt.

Und zwar... bis es sich natürlich anfühlt, bis du es in deinen eigenen Stil integriert hast und du dir selbst gefällst.

Eure Bella :)