Disco-Tanz Geheimnisse

- Schriftgröße +

Wie kannst du selbst einer der besten Tänzer in der Disco werden, die Aufmerksamkeit auf dich ziehen und den süßen Typ oder das süße Mädel mit deinen Bewegungen faszinieren? Und wie kann man dabei auch noch echten Spaß haben und loslassen?

Ich gehe zunächst auf die Grundlagen ein, über die leider bei Vielen noch keine Klarheit besteht: das Rhythmusgefühl und die Schritte. Danach gehts ans Eingemachte. ;)

Rhythmusgefühl - Kann es sein, dass Jemand gar kein Rhythmusgefühl hat?

Ich habe schon des Öfteren gesagt bekommen, Jemand hätte kein Rhythmusgefühl - was sich im Nachhinein als falsch herausstellte. Unser Körper könnte ohne internes Rhythmusgefühl nicht einmal laufen - oder dauert dein einer Schritt länger als der Andere?

Eines ist wichtig zu wissen: bloß weil du dich nicht mit deinem gesamten Körper zu dem Rhythmus bewegen kannst, bedeutet das noch lang nicht, dass du dich überhaupt nicht dazu bewegen kannst.

Selbst-Test : Wie gut ist dein Rhythmusgefühl?

Hörst du den Beat der Songs im Radio? Oder wippst du nicht manchmal mit deinem Oberkörper, deiner Hand oder deinem Fuß zu dem Song mit, wenn eines deiner Lieblingslieder kommt? Oder kannst du mit einem einzelnen Finger den Takt auf dem Tisch tippen? Gut, dann hast du auch Rhythmusgefühl.;)

Es ist schon eine koordinative Leistung jeden einzelnen Muskel deines Körpers gleichzeitig zu dem gehörten Takt zu bewegen. Und trotzdem nicht so schwer wie Viele denken.

Lies mehr über Rhythmus.

Können nur von Natur aus Begabte Disco Tanzen lernen?

Interessanterweise glauben die meisten Discogänger, dass man entweder beim ersten Besuch in der Disco wie ein echtes Naturtalent schon toll tanzen kann oder nicht dafür geschaffen ist. Entweder ich kann bei meinem ersten Einstieg in ein Auto schon fahren oder ich bin einfach nicht dafür gemacht. ;) Alles oder Nichts.

Doch in Wirklichkeit kann Niemand einfach so tanzen.Wie in jedem anderen Bereich braucht es ein wenig Übung und Interesse.

Ein natürliches Talent hilft zwar, aber es ersetzt nicht die Übung.

Es ist auch so, dass das Training mit einem guten Trainer oder den richtigen Informationen deutlich schneller ist als wenn Jemand mit seinen angeborenen guten Voraussetzungen einfach nur für sich tanzt.

Tanzschritte - welche Schritte passen zu mir und kommen gut an?

Bei den Tanzschritten ist es wichtig was für eine Nachricht sie transportieren, Tanzen ist schließlich auch eine Art Kommunikation.

Verschiedene Bewegungen können flirtend, sexy, souverän oder lässig sein, können Stärke, Offenheit oder Klasse vermitteln, können lustig oder interaktiv sein.

Schöne weibliche und schöne männliche Bewegungen... wie sehen sie aus?

Schöne weibliche Bewegungen sind meist

  • fließender
  • weicher
  • benutzen eher offene als geschlossene Hände
  • mehr Hüftbewegungen
  • mehr Körperstreckungen
  • öfter zum Gegenüber gedrehte Arme

Ich habe auch noch für die Interessierten einen speziellen Artikel über das sexy Tanzen für Frauen geschrieben.

Schöne männliche Bewegungen sind meist etwas schneller, härter und haben meist die Arme vor dem Körper und die Hände entweder zu Fäusten geballt oder in einer steifen gerade gestreckten Position.

Ich denke für Frauen ist eine Mischung aus klassisch-schönen, sexy und witzig-frechen Bewegungen am Besten geeignet.

Für Männer sind Stärke-vermittelnde, lustige und offene Bewegungen das Richtige.

Lies mehr über Schritte oder lerne ein paar einfache Schritte.

Geheimnis 1: Einfluss von Komplexität und Größe der Bewegung

Nun zu einer Sache, die die Attraktivität beim Tanzen entscheidend beeinflusst, über die aber kaum Jemand Bescheid weiß: die Komplexität und Größe der Bewegung. Die Komplexität - also der Schwierigkeitsgrad der Bewegung - in Verbindung mit der Größe der Bewegung - das heißt wieviel Raum um dich herum du beim Tanzen einnimmst - hat gravierende Auswirkungen darauf wie anziehend deine Bewegungen für einen Zuschauer wirken. Und zwar unabhängig davon welche Bewegungen es tatsächlich sind.

Es gibt die Komplexitätsstufen: einfach, zufällig und komplex und die Größenstufen: klein, mittel, groß und sehr groß. Das heißt, dass ein Two Step (ich meine den üblichen rechts, ran, links, ran-Schritt) der mittelgroß und einfach getanzt wird, ganz anders wirken kann als ein Two Step, der komplex und groß ausgeführt wird.

Peter Lovatt von der Universität Hertfordshire, auch bekannt als Dr. Dance, hat herausgefunden welche Kombination dieser beiden Kriterien am anziehendsten wirken- und welche am wenigsten.

Mach den Test: sind deine Bewegungen anziehend? Und lies mehr über Komplexität und Bewegungsgröße.

Geheimnis 2: Erlernbarkeit des "Gefühls für die Musik"

Nun kommen wir zu einem weiteren offenen Geheimnis: was genau ist eigentlich dieses Gefühl für die Musik und kann man dies auch erlernen?

Ein guter Tänzer trifft während des Tanzens in Sekundenschnelle eine Entscheidung darüber welcher bestimmte Schritt zu einer bestimmten Stelle in einem Song passt und bewegt sich dementsprechend.

Er hört einen Refrain, eine Lautstärkeänderung, einen stärkeren Bass und kann sofort eine passende Bewegung finden. Er hat aber auch vorher schon eine entsprechende Anzahl an Bewegungen in seinem Repertoire gehabt.

Der Tänzer könnte diese Entscheidungen niemals treffen, wenn er vorher nicht all die verschiedenen Schritte gelernt hätte.

Gefühl für die Musik für Jeden erlernbar?

Auch das Gefühl für die Musik ist in uns allen meist angelegt und nur untrainiert.

Vielleicht warst du mal in einem Club und hast einen richtig guten und harten Rock-Song gehört und es war als ob an der geladensten Stelle dein Körper dir einfach „Spring!“ ins Gesicht gerufen hätte. Oder bei einem Hip Hop-Song und du hast die Arme in die Luft genommen. Oder bei einem Dance-Song und du hast die Hüften geschwungen.

Dein Körper sagt dir was zu tun ist, er „erfühlt“ die Musik.

Und wenn er vorher schon ein paar Bewegungen „erfühlt“ hat, kann er sogar passende Bewegungen zu passender Musik finden.

Lies mehr über das Gefühl für die Musik.

Geheimnis 3: Geschwindigkeit der Übergänge zwischen verschiedenen Tanzschritten

Das letzte Geheimnis guten Disco-Tanzes ist die Geschwindigkeit der Übergänge von einem Tanzschritt zum anderen.

Wie ich bereits erwähnt hatte, kommt es darauf an die Schritte an die Musik anzupassen. Da sich die Musik meist sehr schnell ändert ist es dementsprechend wichtig auch oft den Schritt zu wechseln.

Man kann den schönsten und passendsten Schritt haben - wenn es die ganze Zeit derselbe ist, wird man Niemanden begeistern.

Guter Tanz lebt von der schnellen Veränderung, davon dass der Zuschauer nicht weiß, was als Nächstes folgen wird.

Es gibt natürlich auch eine Grenze. Schneller als 2Mal pro Takt-schlag, sollte und kann eigentlich Niemand zwischen Bewegungen wechseln. Meist kann man das auch körperlich garnicht mehr umsetzen.

Es ist auch gar nicht nötig. Denn wenn man nur ein paar wenige passende und schöne Bewegungen beherrscht und diese alle paar Takte wechselt ist man schon besser als 95% aller anderen Tänzer in der Disco.

Wie gutes Tanzen auf Andere wirkt und was sie unbewusst aus deiner Art dich zu bewegen ablesen

Durch die vielen Komponenten, die beim Tanzen zusammenkommen, kann man von deiner Art sich zu bewegen viel ablesen.

Da waren körperliche Aspekte wie Koordination, Stärke des Rhythmusgefühls, Kraft und Kreativität als auch
charakterliche Aspekte wie Humor, Offenheit und Souveränität.

Niemand wird bewusst denken, dass ein guter Tänzer den einen oder anderen dieser Aspekte gut beherrscht.

Man wird einfach nur das Tanzen sehen und davon begeistert sein; meist sogar den Tänzer oder die Tänzerin für eine coole Person halten.

Eure Bella

NEWSLETTER Dein Name:
Deine Email:

Zur Übersicht dieser Kategorie Zum Anfang des Artikels Zur STARTSEITE
Kommentator-Bild0 Kiroyal
18 Jan 2011, 15:43
Tja, das ist ja alles toll beschrieben, aber ich kann trotzdem noch nichts
damit anfangen. Ich bin schon ein "älteres Semester" und bin nicht in der
Disco groß geworden. Ich bin musikalisch, habe Taktgefühl, kann
Standardtänze gut tanzen, war als Kind im Ballett, aber in der ´Disco
fehlen mir Mut und Phantasie, um "elegant-ausgeflippt" zu tanzen. Aber ich
möchte das so gerne, auch wenn ich nur 1x in 5 Jahren in die Disco gehe.
Aber es gibt auch viele private Veranstaltungen, wo man gerne "glänzen" und
mit den Jungen mithalten möchte. Wo kann ich das denn lernen? Ich will kein
Go-go-girl werden, aber ein bißchen besser als so manch andere.
Kommentator-Bild1 Tröte
22 Jan 2011, 14:39
es GIBT sie, die leute ohne rythmusgefühl. ich kenne gestalten, die rennen
seit 5 jahren auf die tanzfläche und treffen immer noch nicht den beat
;)...

Kommentator-Bild6 pinkgrapefruit
01 Sep 2013, 19:04
An sich ein guter Artikel, aber weiter gebracht hat er mich leider nicht
wirklich. Ich habe zwar rhythmusgefühl (ich Spiele klavier) und habe auch
schon ohne Probleme einen tanzkurz (standardtänze) abgeschlossen, aber ich
bin einfach extrem unsicher und steif auf einer richtigen Tanzfläche, weil
ich überhaupt nicht weiß, was ich machen muss. Ich weiß noch nicht mal, wie
ich anfangen soll, irgendeinen grundschritt oder sowas, von dem ich mich
dann sozusagen hocharbeiten kann... Hast du da einen tipp für mich, wie ich
vielleicht erst mal lockerer werden/ein besseres körpergefühl bekommen kann
und mit welchem "grundschritt" ich überhaupt anfangen kann? LG
pinkgrapefruit
*Name:
Email:
Benachrichten, wenn es neue Kommentare gibt
Email nicht anzeigen
*Text:
 
Powered by Scriptsmill Comments Script